Ablassbriefe

Ebook Lexikon des Mittealters mit 3.900 Seiten und 6.400 Stichworten für Amazon Kindle und als eBook PDF.

Ablassbriefe (Beichtbriefe, litterae indulgentiales) waren päpstlich autorisierte Urkunden, die dem Erwerber gegen Geldzahlung oder gewisse Leistungen (Pilgerfahrten, Kreuzzugsteilnahme) Ablass von den zum Zeitpunkt des Urkundenerwerbs aufgelaufenen zeitlichen Sündenstrafen gewährten. Sie durften ursprünglich von Kirchen oder Klöstern ausgereicht werden, um Unterhalts- und Baukosten abzudecken. Später waren wandernde Ablassprediger unterwegs, um den Ablasshandel zu fördern. Sie behaupteten mitunter, dass der käufliche Erwerb eines Ablassbriefes auch ohne persönliche Reue des Sünders die Sündenvergebung garantiere.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
3,78 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen