Arithmetik




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Arithmetik (von grch. arithmos = Zahl). Die Lehre von Rechenpraxis und Zahlentheorie war das dritte Fach des Quadriviums. Die mittelalterliche Arithmetik fußte vor allem auf den Traktaten des Boethius zu den freien Künsten der Arithmetik, zur theoretischen Musiklehre, zu Geometrie und Astronomie. In seiner “Institutio arithmetica” (um 500) gibt er Rechenanleitungen anhand von Zahlenreihen, Figuren und Diagrammen. Die gelehrten Mönche der Karolingerzeit haben diesen Wissensschatz wiederbelebt und entwickelten ihn weiter. Alkuin (ca. 730 – 804) setzte sich als wissenschaftlicher Berater Karls d. Gr. nachdrücklich für die Lehren des Boethius ein. Alkuins Schüler Hrabanus Maurus (776 – 856) beschäftigte sich mit Zeitrechnung und Sternbeobachtung.

Gerbert von Aurillac (945 – 1003), Domschulmeister zu Reims, befasste sich als einer der Ersten mit den arabischen Ziffern (von arab. “as-sifr”). Er war eine anerkannte Kapazität auf dem Gebiet der Geometrie und Astronomie, und benutzte als anschauliche Lehrmittel den Abakus, das Monochord und die Armillarsphäre.

Herimannus Contractus (1013 – 54) war eher ein Praktiker der Arithmetik. Er war geübt in der Handhabung und Fertigung von Abakus und Astrolabium, von Sonnenuhren und Monochord. Seine Bauzeichnungen konstruierte er mit Zirkel und Lineal.

1143 wurde durch die Übersetzung eines arab. Rechenbuches das Rechnen im Dezimalsystem bekannt. 1202 erscheint das irreführenderweise “Liber Abaci” benannte Werk des Leonardo Pisano über den Umgang mit dem arabischen Rechensystem.

Roger Bacon (um 1219 – 92) fasste in seiner “Communia Mathematicae” das mathematische Wissen seiner Zeit zusammen. Auch in seinen enzyklopädischen Werken “Opus Majus” und “Opus Minus” werden Arithmetik und Astronomie ausführlich behandelt.

Herausragende Mathematiker des Spätmittelalter waren: Heinrich von Hainbuch, Johann von Gmunden, Nikolaus Cusanus, Georg von Peurbach und Regiomontanus.

Einen breiten Raum im mittelalterliche Arithmetikstudium nahm die Zahlensymbolik ein, sah man doch die Welt als von Gott nach Zahlen und Zahlenbezügen geschaffen und geordnet an und erhoffte sich vom Studium der Zahlen Einblicke in Gottes Ratschlüsse.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen