Bäuerin




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Bäuerin (mhd. burin; lat. rustica, colona). Bäuerinnen standen rechtlich zeitlebens unter der Vormundschaft ihres Ehemannes, was ein Weistum aus dem Jahr 1424 belegt: “ain frow mus tun, was ain man will”. Sie schuldete ihrem Mann Gehorsam und war seinem Züchtigungsrecht unterworfen. In rechtlicher Beziehung war sie also ihren Geschlechtsgenossinen anderen Standes prinzipiell gleich. Sodann war sie – je nach Stand ihres Gatten – der Gewalt der Grundherrschaft unterworfen.

Zu ihren Verantwortlichkeiten, gehörten neben der ständigen Fürsorge für die Familie, die Aufzucht und Erziehung der Kinder, die Pflege von Alten und Kranken, die Beaufsichtigung des weibl. Gesindes, die Obhut über Haus und Hof – besonders über das Herdfeuer, die Versorgung von Klein-, Mast- und Milchvieh, das Melken und die Herstellung von Butter und Käse, Bevorratung und Konservierung von tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln, Brotbacken und Zubereitung der Speisen und Getränke, Arbeiten in der Garten-, Weinbergs- und Feldwirtschaft, das Sammeln von Kräutern und Wildfrüchten, textile Verrichtungen wie das Aufbereiten von Wolle, Hanf und Flachs, das Spinnen, Weben und das Fertigen von Kleidern, Instandhalten der Wäsche, gegf. auch das Vermarkten von Eigenerzeugnissen und das Verrichten von Arbeiten am Herrenhof. Überdies stand sie jederzeit für Hilfsdienste zur Verfügung, sei es beim Garbenbinden, beim Worfeln von Getreide oder beim Schlachten.

Alles in Allem war die Führung eines bäuerlichen Betriebes ohne Bäuerin unmöglich. Nur wenige, körperlich besonders fordernde Tätigkeiten waren Männern vorbehalten: etwa das Pflügen und Eggen, die Aussaat, die Sensenmahd von Getreide, das Roden von Urwald, das Einschlagen von Holz, das Errichten von Gebäuden sowie Fuhrarbeiten und der Umgang mit Zugvieh und Reitpferden.

Schwere körperliche Arbeit, mehrere, in kurzen Abständen aufeinanderfolgende Geburten und eine zumindest nach Missernten mangelhafte Ernährung brachten es mit sich, dass Bäuerinnen früh alterten und eine vergleichsweise geringere Lebenserwartung hatten.

(s. Bauer, Bauernkleidung, Bauernverspottung, Familia, Frau, Grundherrschaft, Kinderarbeit)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen