Brevier




Brevier (mlat. breviarium = eigtl. Gekürztes; auch Sermonarium, lat., v. sermo = Rede, Vortrag). “Breviarium” war im Mittelalter die Bezeichnung für schriftliche Zusammenfassungen aller Art. Als Bezeichnung für eine Sammlung liturgischer Stundengebete geht der Name zurück auf den Titel “Index vel conspectus scil. breviarius” eines stichwortartigen Verzeichnisses der zu betenden Texte. Das älteste erhaltene Brevier gilt das “Stephans-Brevier”, entstanden 1132. Vom 12. Jh. an wurde die Bezeichnung angewandt auf das Gebetbuch der Kleriker mit den vorgeschriebenen Stundengebeten bzw. das Stundengebet selber, das sich aus den frühchristlichen Gebetsübungen der Mönche und Asketen entwickelt hatte. Es enthält – dem Kirchenjahr gemäß geordnet – die für jeden Wochentag zu den festgesetzten Gebetsstunden vorgeschriebenen Gebetstexte, Bibel- und Vätertexte, Psalmen, Responsorien und Hymnen. Die “kleinen Horen” des Tages waren kürzer als die Matutin oder die Vesper. Ursprünglich waren nur Mönche (durch die Benediktinerregel) zum Stundengebet verpflichtet; als es auch für den übrigen Klerikerstand (ab der Diakonatsweihe) verbindlich gemacht wurde, passte man es durch Textkürzungen den Gegebenheiten im Weltpriestertum an. Papst Innozenz III. erließ 1213 eine Brevierordnung, welche zur allgemeinverbindlichen Grundlage des offiziellen Breviers im Hochmittelalter und Spätmittelalter wurde und erst durch das Breviarum Romanum von 1568 abgelöst werden sollte.

(s. Stundenbuch)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen