Confectio




Confectio (spätmhd. confect = [zu Heilzwecken] eingemachtes Obst; mlat. confectum; v. lat. conficere = anfertigen, zubereiten). Sammelbegriff für Arzneimittelzubereitungen aus mehreren Inhaltsstoffen, vor allem für konservierende Zusätze (s. Condita), die zur späteren Verwendung in Präparaten höherer Komplexität (confectiones magnae, z.B. Theriak) hergestellt und bevorratet wurden. Da confectiones der Zuständigkeit der Apotheker unterlagen, wurden diese auch confectionarii genannt. Als einschlägiges Fachbuch sei der “Liber de confectione medicinarum” aus dem 12. Jh. genannt.

Unter “confect” verstand man auch süße Leckereien, bestehend aus Obst, Gewürzen und süßen Konservierungsstoffen (Honig, Sirup, Zucker; s.a. Latwerge). Dieses Konfekt war in begüterten Kreisen zum eigenen Genuss und als wertvolles Geschenk begehrt. So wurde z.B. König Sigmund vom Regensburger Rat 1418 mit Konfekt im Wert von zwei Gulden beschenkt. Für den neugewählten König Albrecht II. stellten die Wiener beim feierlichen Einzug Wein und Konfekt bereit. Die Münchener Apotheker konnten 1486 ihre Steuerschulden mit Konfekt abgelten.

Im Hausbuch von Schloss Wolfegg (nach 1480) ist auch ein aphrodisierendes confect genannt: “Ein confect ut mulier petat coitum”.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen