Dachreiter

Ebook Lexikon des Mittealters mit 3.900 Seiten und 6.400 Stichworten für Amazon Kindle und als eBook PDF.

Dachreiter. Kleines, hölzernes, dem Dach einer got. Großkirche aufsitzendes Glockentürmchen, meist über der Vierung – der Kreuzung von Langhaus- und Querschiff-First – aufsitzend (Beispiele: Dome zu Regensburg und Köln). Bei Zisterzienser- und Bettelordenskirchen, in deren Bauprogramm hochaufragende Kirchtürme nicht enthalten waren, symbolisierte der Dachreiter das apostolische Armuts- und Bescheidenheitsideal. (Beispiele: Zisterzienser-Klosterkirchen zu Lehnin, Bronnbach, Maulbronn, Bebenhausen.) Bei vierungslosen Kirchen findet sich der Dachreiter auch über dem Westgiebel; in diesem Fall waren sie meist aus Stein und filigran gestaltet (z.B. Frauenkirche, Nürnberg). Dachreiter finden sich häufig auch an repräsentativen Profanbauten, z.B. Rathäusern.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
3,78 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen