Dolmetsch

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Dolmetsch (mhd. tolmetsche, tolmetze; ü. ung. tolmacs v. türk. tilmac = Vermittler; mhd. auch trützelman [v. frz. trucheman = Tragemut], tolke, tolc, diutaere, underdiuter). Handelsreisende oder Gesandte, die zu Völkern aufbrachen, die nicht der rom.-germ. Sprachfamilie angehörten, mussten vorher oder unterwegs einen Dolmetsch anheuern, um sich verständlich machen zu können, bzw. – was oft von größerer Bedeutung war – nicht missverstanden zu werden. Jüdische Kaufleute, die sich mit Glaubensgenossen aller Länder in ihrer Kultsprache Hebräisch austauschen konnten, lernten von diesen jeweils das örtl. Idiom und kamen so zwangsläufig zur Vielsprachigkeit – einem Vorzug, der sie als Dolmetsche zu Ansehen bringen konnte, wie schon einen Juden Isaak am Hofe Karls d. Gr. Auch Sklaven oder Kriegsgefangene fremder Völker (Awaren, Sarazenen oder Türken) konnten Dolmetschdienste leisten.

(s. Tragemunt, Verständigung)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen