Eideshelfer




Eideshelfer (neuzeitl. Fachwort). Entscheidendes Beweismittel des mittelalterliche Rechts war der Parteieid, der zunächst um Recht und Glaubwürdigkeit, erst später um Tatsachen geschworen wurde. Er konnte als Eineid oder mit – meist sechs – Eideshelfern abgelegt werden (s. Übersiebnen). Aus den Eideshelfern bei handhafter Tat wurden im Lauf der Zeit Tatzeugen, wobei bis zum Hochmittelalter Mischformen von Eideshilfe und Zeugenschaft vorkamen.

Je größer das Verbrechen, je bedeutender der Stand des Geschädigten und je höher die vorgesehene Entschädigungsbuße (s. Buße (Jur.), Wergeld) waren, desto größer war die Zahl der zur Strafabwendung nötigen Eideshelfer. Auch der Stand des Beklagten selbst bestimmte die Zahl der Mitschwörer. Nach friesischem Recht konnte sich ein Adeliger mit 11 Eideshelfern von der Anklage freischwören, einen anderen Adeligen getötet zu haben. Ein Minderfreier unter Mordanklage hätte dagegen 38 Helfer bedurft, um sich reinigen zu können. Wurde einem Adeligen vorgeworfen, einen Abhängigen getötet zu haben, so benötigte er nur drei Eideshelfer. Ein Abhängiger hätte im gleichen Fall 12 Mitschwörer aufbieten müssen. Nach salischem Recht stand nur Adeligen die Möglichkeit offen, sich mittels Eideshelfern, die ihrerseits zumindest freien Standes sein mussten, reinzuschwören. Nichtadligen verblieb nur das “Beweismittel” des Gottesurteils.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen