Feldgeschworene




Feldgeschworene (v. mhd. gesworene kneht, gesworne = diejenigen, die geschworen haben; auch Steiner, Flurhei, Wishei [hei zu hegen] oder Märker; mlat. iurati) hießen im Spätmittelalter eidlich verpflichtete ortsansässige und unbescholtene Männer, denen die Festlegung von Feldgrenzen, das Setzen von Grenzsteinen und deren turnusmäßige Kontrolle aufgetragen war. Die Tradition der Märker reicht bis ins frühe 7. Jh. zurück, als die Völker sesshaft geworden waren und die als Eigentum beanspruchten Bodenflächen beweiskräftig markiert werden mussten. Hatten ursprünglich noch Hecken, Bäche, Gräben, Grenzbäume (malboume) oder Raine als Grenzmarken gedient, so ging man später zur genaueren Kennzeichnung der Grenzen durch Steinsetzungen über. Das Ehrenamt des Märkers wurde auf längere Zeit, mitunter auf Lebenszeit verliehen. Feldgeschworene agierten meist zu viert (die “geschworenen Vier”) oder zu siebt (die “Siebener”) und vergruben unter dem Grenzstein ein geheimes, in seiner Natürlichkeit unauffälliges Zeichen, etwa einen besonders geformten Steinbrocken, um die Rechtmäßigkeit einer Steinsetzung beweisen zu können. Ihr Eid band die Feldgeschworenen auch an Verschwiegenheit über diese geheimen – “Zeugen” genannten – Zeichen. Über diese Geheimzeichen gab es keine schriftlichen Aufzeichnungen, sie wurden stets mündlich an die nächste Feldgeschworenengenaration weitergegeben. Flurbeamte hatten Klagerecht vor dem Dorfgericht (“flurschuzin qui accusabant accusanda”), ihr Zeugnis vor Gericht konnte nicht durch Eid widerlegt werden (“waz der schucze ruget, das sal man gleuben”). Nach altem Brauch wurde den Feldgeschworenen eine örtliche Gegenbenheit durch eine schmerzafte Ohrfeige ins Gedächtnis eingeprägt. (Von daher rührt die RW. “Jemandem etwas hinter die Ohren schreiben”.) – Das Versetzen von Grenzsteinen (Grenzfrevel) galt als heimliches und damit “ehrloses” Verbrechen, die Strafe dafür war gegen Leib und Leben gerichtet und konnte nicht durch Sühnezahlung abgewendet werden.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen