Fenster




Fenster (mhd. venster, ahd. fenstar; v. lat fenestra). Öffnungen in den Wänden von Gebäuden, der Belichtung und Lüftung dienend. Fenster frühchristicher Steinbauten waren rundbogig und hatten eine senkrecht in die Mauer eingeschnittene Leibung. Bei roman. Bauten waren Leibung und Sohlbank (Fensterbank) abgeschrägt, um den Lichteinfall zu verbessern. Eine oder zwei Mittelsäulen unterteilten die Fensteröffnung bei Zwillings- bzw. Drillingsfenstern (Biforium, Triforium). Gelegentlich wurden Fenster durch übergreifende Blendbögen zu Gruppen vereinigt. Vom 12. Jh. an wird die Leibung durch Rundstäbe oder Säulen gegliedert (“Gewände”). Außer rundbogigen kannte man bei Kirchen- und Rathausbauten auch kreisrunde Fenster (Rund-, Radfenster). Gotische Fenster sind durch den Spitzbogen gekennzeichnet; ihrer Fensterfläche ist häufig außen ein vertikales Stabwerk vorgeblendet, das im Bogenfeld von Maßwerk zusammengefasst ist. Über der eigentlichen Fensteröffnung ragt der bekrönende Wimperg auf. Gotische Rundfenster über Portalen und in Querschiffgiebeln sind mit reichem Maßwerk gefüllt (s. Fensterrose).

Im bürgerlichen Hausbau des Frühmittelalter gab es nur wenige und kleine Fenster. Sie sollten ein Minimum an Belichtung und Lüftung gewährleisten, erst vom 13. Jh. an wurden sie zu einem wesentlichen architektonischen Element. In Hausteingebieten sind sie als “Lochfenster” ausgebildet, d.h. das Fenster ist in den schattengebenden Rücksprung der Leibung zurückgesetzt. Die steinerne Umrahmung springt dabei nicht über die Fassadenfläche vor. Die Teilung der Fensteröffnung übernehmen steinerne Pfosten. Die Fensterflügel öffnen sich nach innen. In Gebieten des norddt. Backsteinbaus entsteht um 1400 das Zargenfenster, dessen Fensterfläche mit der Außenwand bündig ist (“Flächenfenster”). Die Teilung ergibt sich aus dem Pfostenwerk der Holzzarge. Die Fensterflügel öffnen sich nach außen. In den süddt. Backsteinbaugebieten entsteht etwa gleichzeitig ein Zargenfenster, dessen Flügel sich jedoch nach innen öffnen. Bei repräsentativen Bauten bevorzugte man auch in Backsteingebieten Teilungspfosten aus Hau- oder Formsteinen. Die Fensterrahmen waren gegen das Mauerwerk häufig mit zu Zöpfen gedrehtem Moos (Frauenhaarmoos) abgedichtet.

Während die Kirchenfenster schon im Frühmittelalter durch buntes Glas (s. Fensterglas) geschlossen waren, kam die Verglasung im Profanbau in Deutschland erst zu Beginn des 15. Jh. auf (s. Glasherstellung). Bis dahin hatten auf Holzrahmen gespannte Pergamente, geölte Leintücher (mhd. linlachen, lat. panni), Tierblasen (mhd. blase, plostere) und dünn gegerbte Tierhäute (mhd. sliem), sowie seitlich oder aufwärts nach außen aufschlagende Holzläden (mhd. laden, vensterschübel) als Verschluss gedient. Die Wandöffnungen in den Wohnbauten der Bauern und städtischen Unterschichten waren zu klein, um als Fenster bezeichnet werden zu können. Sie gewährten im Sommer nur wenigem Licht Durchlass und wurden in der kalten Jahreszeit meist mit Stroh zugestopft.

(s. Fasche (Arch.), Fensterladen, Fensternische s. Fensterbank)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen