Fette und Öle




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Fette und Öle (Speise-; mnd. vet(te); lat. pingue, adeps). Verbindungen des Alkohols Glycerin mit Fettsäuren. Sie sind die wichtigsten Energielieferanten für Mensch und Tier, fungieren als Kälteschutz, als Wasserslieferant, als Träger von essentiellen Fettsäuren und fettlöslicher Vitamine, als Stütz- und Polstergewebe. Je nachdem sie bei Raumtemperatur fest oder flüssig sind, spricht man von Fett oder Öl. Der Fettbedarf war im Mittelalter höher als heute, da die Menschen größere körperliche Arbeit leisten und größere Kälte ertragen mussten.

Fette und Öle stammten im Mittelalter von Tieren oder von Pflanzen. Zu den Ersten gehörten vor allem Körper- und Milchfett von Schlachttieren bzw. Milchvieh (Schmalz, Speck, Talg, Tran bzw. Milchfett, Butter, Käse) sowie von jagdbaren Tieren. Zu den Letzteren zählten gekelterte Öle aus Hanf, Lein, Mohn, Raps, Rübsen, Nüssen, Bucheckern, Traubenkernen, Oliven

Fett war ein wesentlicher Bestandteil der mittelalterliche Küche, sei es als Kalorien- und Geschmacksträger, als Hilfe beim Braten und Grillen oder als Konservierungsmittel.

Im mittelalterliche Aberglauben gab es viele Verwendungen für tierisches und menschliches Fett. So sollte beispielsweise das Verzehren oder Einreiben von Fett die seelischen und körperlichen Kräfte des betreffenden Spenders auf den Anwender übertragen. Fett war häufiger Bestandteil der Hexensalbe. Als besonders zauberkräftig galt das Fett Hingerichteter (Armsünderfett). Schlangenfett sollte weise machen u.a.m.

Die Volksmedizin kannte Mittel wie Einreibungen der Schläfen mit Bärenfett gegen Haarausfall. Murmeltierfett gegen Rheuma, Gänsefett gegen Kolik und Blasenleiden und als Aphrodisiacum, Dachsfett gegen Sehnenscheidenentzündung etc.

Im Kräuterbuch “Macer floridus” gibt es ein Rezept von Hühnerschmalz und Zwiebelsaft gegen wundgelaufebe Füße, eines für Gänse- oder Entenschmalz mit Weihrauch gegen Brandwunden, und eines für Schweineschmalz mit Knoblauch gegen Geschwülste etc.

Hildegard v. Bingen rät zur Erhöhung der Fruchtbarkeit, Frauen vor dem Beischlaf Fett, fettes Fleisch und Speck zum Essen zu geben. Eine Salbe aus Bockstalg, Olivenöl und Veilchensaft lässt sie “gegen Krebs, allerlei Geschwüre und den Kopfschmerz” einreiben.

(s. Ei, Öle, Ölmühlen, Seehund)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen