Festrechnung (Osterfest)




Festrechnung (mlat. computus paschalis). Die christl. Kirche hatte auf dem Konzil von Nizäa (325) als Ostertermin den 1. Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond festgelegt. Also den ersten Sonntag nach dem Vollmond, der auf den für den Frühlingsanfang fest angenommenen 21. März folgt. Zur Bestimmung des Ostertermins bedurfte es demnach einer Verknüpfung des 19-jährigen Mondzyklus’ (Metonischer Zyklus) mit dem 28-jährigen Sonnenzyklus. Bei dieser komplizierten Berechnung kamen die Gelehrten der einzelnen Bistümer immer wieder zu unterschiedlichen Ergebnissen. Das führte dazu, dass die Christen einer Diözese bereits die Auferstehung des Herrn mit üppigen Festgelagen feierten, während die Angehörigen der Nachbardiözese noch fasteten. Die Ausarbeitung der entsprechenden Jahresreihe von 532 (= 19 x 28) Jahren geht zurück auf Dionysius Exiguus (ca. 500 – 550 n. Chr.) und seine mit dem Jahr 532 beginnende Ostertafel. Das Jahr 754 (ab urbe condita) hatte Dionysius aufgrund spekulativer Überlegungen zum Jahr 1 christl. Zeitrechnung (“nach der Menschwerdung des Herrn”) erklärt. Die dionysische Ostertafel (tabula paschalis) enthielt in acht Spalten:

1. Anni domini nostri Jesu Christi

2. Indictiones (röm. Jahresbezeichnung, beruht auf 15-jährigem Zyklus, beginnend

[zurückgerechnet] drei Jahre vor der christl. Zeitrechnung. Die im Mittelalter verbreitetste Indiktion

war die des Beda, deren Zyklus am 24.Sept. beginnt)

3. Epacte lunares (Zahlen, die das zyklisch berechnete Mondalter des 22.März [des sedes

epactarum] anzeigen)

4. Concurrentes (die Zahlen 1 bis 7, durch welche – beginnend mit Sonntag – die möglichen

Wochentage [sedes concurrentium] des 14.März bezeichnet wurden)

5. Lunaris cyclus

6. Luna quarta decima pasche (Termin d. Ostervollmonds, der auf die Tage zwischen d.

21.März [früheste Ostergrenze, luna XIV. prima] bis 18.April [luna XIV. ultima] fallen konnte)

7. Dies dominicus pasche

8. Luna ipsius diei (des Ostersonntags)

Die Festrechnung des Dionysius Exiguus blieb bis zur Gregorianischen Kalenderreform (1582) in Gebrauch.

(s. Computisten, Kalender)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen