Flüsse




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Flüsse (mhd. vluz = das Fließen, die Strömung; erst im NHD. = fließendes Wasser, Fluss, Strom; lat. fluvius, flumen). Dass Wasser auf dem festen Land von oben nach unten strebt, stand zu keiner Zeit in Zweifel. Wenn also Hildegard v. Bingen (1098 – 1179) in ihrem naturkundlich-medizinischen Werk “Liber subtilitatum diversarum naturarum creaturarum” der alltäglichen Erfahrung zuwider behauptet, dass das Meer “Flüsse entsende”, dass dem Meer “Flüsse entströmten”, und dies bei der Schilderung einiger Flüsse wiederholt (Rhein, Main, Donau, Mosel, Nahe), so muss sie dafür eine zwingende theoretische Begründung gehabt haben. Möglicherweise war ihr die Theorie des arab. Kosmographen al-Idrisi (um 1100 – um 1165) bekannt, derzufolge das Meer höher liege als das Land. Der gleichen Ansicht war der engl. Enzyklopädiker Alexander Neckham (1157 – 1217), der – auf den Augenschein vertrauend – annahm, das Meer bilde einen Berg und würde nur kraft göttlichem Ratschluss nicht über die Küsten hereinbrechen.

Siedlungen wurden vorzugsweise an Fließgewässern angelegt, überwogen doch deren Vorteile für vielfache gewerbliche und private Nutzung ihr mögliches Schadpotential durch Hochwasser und Eisgang. Man mutzte sie als Trink-, Wasch-, Bade- und Prozesswasser (z.B. Gerben, Färben), zur Herstellung von Nahrungsmittelln (z.B. Brot, Bier), als Transportweg für Flöße und Schiffe, als Antriebskraft für Mühlräder, als Reservoir für den Fischfang, zur Bewässerung von Feldern und Gärten sowie zum Schutz der Ortsgrenze (Wassergräben); großen Fließgewässern traute man eine geradezu unbegrenzte Reinigungskraft zu, und so überließ man ihnen jederlei Unrat zum “Verzehr”, angefangen vom Inhalt der Fäkaliengruben über die Abfälle von Schlachthäusern bis hin zu gewerblichen Rückständen aus Gerbereien und Färbereien (s. Umweltprobleme).

(s. Binnenschifffahrt, Flussreise, Kanalbau, Schleusen, Stadtanlage, Wasser, Wasserwege)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen