Geschlechtertürme

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Geschlechtertürme finden sich nördlich der Alpen nur in Regensburg, Trier (“Frankenturm”), Nürnberg (“Nassauer Haus”), Konstanz (“Haus zum goldenen Löwen”) und Basel. Es sind bis zu 50 m hohe wehrhafte Bauten über annähernd quadratischem Grundriss, meist neben einem palastartigen Wohnbau gelegen. Die lichte Weite solcher Türme betrug zwischen 6 x 6 bis über 9 x 10 m. Betreten wurden sie über einen engen und niedrigen Eingang im 1. oder 2. Obergeschoss, der meist nur über eine einziehbare Leiter oder Holztreppe erreichbar war. Sie entstanden im 11. – 14. Jh., als sich zunächst mächtige Adels- und Ministerialengeschlechter, später auch vermögende Kaufmannsfamilien in der Nähe bischöflicher oder reichsstädtischer Residenzen ansiedelten und der räumlichen Enge wegen, sowie zur Erhöhung der Sicherheit und des Ansehens turmartig in die Höhe bauten. Der “Baumburger Turm” in Regensburg misst bei sieben Geschossen 28 m. Höchster der Regensburger Geschlechtertürme ist der “Goldene Turm” mit 42 m Höhe. In Nürnberg wurden 1430 65 derartiger Wohntürme gezählt. – Als Vorbilder dürften die Stadtburgen in Florenz, San Gimignano, Siena, Bologna oder Verona gedient haben.

(s.a. Patrizierhäuser, Wohntürme)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen