Grabmal




Grabmal (Grabdenkmal). Im Frühmittelalter kam der Brauch auf, in den Kirchen Gräber von Dynasten, hohen Geistlichen, verehrten Gründern und Stiftern anzulegen und durch Grabplatten oder -denkmale kenntlich zu machen. Diesem Brauch versuchte man alsbald durch Konzilsbeschlüsse entgegenzuwirken, deren monotone Wiederholungen nicht gerade auf Wirksamkeit schließen lassen (Mainz 813, Tribur 895, Nantes 900). Zunächst in der Krypta, später im Chor und in anderen Bereichen der Kirche finden sich in den Boden eingelassene Grabplatten aus Stein oder Bronze. Eine besondere Form des Grabmals ist die Tumba, ein rechteckiger Überbau über der Grabstelle als Träger der Grabplatte. Die Grabmalskunst schreitet von unterlebensgroßen Figuren in schwachem Relief zu lebensgroßen, vollplastischen Grabfiguren, von typisierender zu realistischer Darstellung fort. (Beispiele: die Bronzegrabplatte Rudolfs von Schwaben im Merseburger Dom [um 1080]; das steinerne Doppelgrabmal Heinrichs des Löwen und seiner Gemahlin im Braunschweiger Dom [Kalkstein, 1230 – 40]; das Grabmal des Fürstbischofs Rudolf von Scherenberg im Würzburger Dom [Rotmarmor und Sandstein bemalt, T. Riemenschneider, nach 1495]).

Im 14. Jh. wird das Tumbengrab weiter ausgebaut, es trägt nun die vollplastische Liegefigur des Verstorbenen.

Zu dem figuralen kamen kunstvolle Inschriften, welche Namen, Titel und Lebensdaten der Verstorbenen nannten und oft auch erbauliche Sprüche beinhalteten.

Nicht eigentlich den Grabmälern zuzurechnen, da ohne Zusammenhang mit der Begräbisstätte, ist der um die Mitte des 14. Jh. in Deutschland aufkommende Epitaph.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen