Granat




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Granat (mhd. granat, zu gran = Scharlachfarbe; mlat. granatus zu mlat. grana; nach anderer Lesart abgeleitet von lat. granum = Korn, also “der Körnige” oder von Albertus Magnus nach den roten Kernen der Granatapfelfrucht benannt; wird – wie der rote Rubin auch – als Karfunkelstein/carbunculus bezeichnet, im Jüngeren Titurel {Str. 3014} klarifunkel, im Rolandslied {V. 1588} karvunchel; grch. Anthrakia = Kohle). Schmuckstein aus der Gruppe der Silikate, wurde im Mittelalter als Luxusgut aus exotischen Ländern (Indien) importiert. Der Stein liegt in Form rundlicher Körner, als massive Knolle oder als makroskopisches Kristall vor und ist von großer Härte und von unterschiedlicher Färbung, wobei Dunkelrot dominiert.

Achate wurden bereits in der Bronzezeit (2200 – 800 v.u.Z.) als Schmucksteine verwendet. – Plinius nannte in seiner Schrift “Naturalis historia” alle durchscheinend roten Steine carbunculus = kleine Kohle, weil sie in durchfallendem Licht wie glühende Kohlebrocken leuchten. – Albertus Magnus unterschied in seinem “Liber mineralium” drei Arten des Steins: Balagius, Granatus und Rubinus (unter Balagius ist wohl die Form zu verstehen, die heute als roter Spinell bekannt ist).

Außer zu Schmuckzwecken wurde der Stein auch als Medizin und als Apotropäikum verwendet. Besonders im Frühmittelalter wurde Granat häufig als Schmuckstein gebraucht, etwa bei Broschen, Gewandfiebeln, Gürtelschnallen, Schwertgriffen oder anderen Gebrauchsgegenständen. Später schmückte er Kultgeräte wie Kronen, Kreuze oder Monstranzen, um im Spätmittelalter fast gänzlich außer Gebrauch zu kommen.

Eingenommen sollte er Herzbeschwerden und Gemütskrankheiten vertreiben und Gifte unschädlich machen; wegen seiner Farbe galt er als Mittel gegen die rote Ruhr. Als Amulett getragen schätzte man ihn als Glücksbringer schlechthin. Wenn er sich eintrübte, drohte seinem Träger Unheil.

(s. Edelsteine, Rubin, Waise)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen