Handwerke, stadttopographische Konzentration der

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Handwerke, stadttopographische Konzentration der. Die Anlage städtischer handwerklicher Produktionsstätten richtete sich zunächst nach den speziellen Bedürfnissen eines Handwerks, sodann – und mit zunehmender umweltpolitischer Reglementierung durch den Rat – auch nach Entstehung von Abwässern, Abgas, Gestank, Lärm oder nach der von dem Betrieb ausgehenden Feuergefahr (s. Umweltproblematik). Färbereien und Gerbereien, aber auch Badhäuser und Schlachthallen hatten zum Einen großen Frischwasserbedarf, mussten zum Anderen aber auch große Mengen teilweise stark belasteter Abwässer entsorgen und waren somit auf eine Lage am Fluss angewiesen. Damit der innerstädtische Flusslauf nicht zu sehr mit Schmutzwasser befrachtet wurde, legte man Betriebe der genannten Art möglichst in der Nähe der Stelle an, an welcher der Fluss aus der Stadt austrat. Brennöfen wurden wegen der Feuersgefahr, Seifensieder und Kerzenmacher wegen des üblen Geruchs (“dorch stankes willen”) vor die Tore verbannt. Exklusive Handwerker wie Gold- und Silberschmiede besaßen Häuser und Werkstätten in bester Lage des Stadtzentrums, lärmintensive Werkstätten wie die der Büttner, Grobschmiede oder Wagner lagen eher in den Randbezirken. Für die vielen anderen Handwerker galt, dass sie um so näher am Zentrum ansässig waren, je höher ihr Einkommen war; ärmere wohnten eher am Stadtrand oder der Vorstadt. – Unsicher ist, ob spätmittelalterliche Straßennamen wie Schmieds-, Weber-, Fischer-, Buchbindergasse u.ä. stets auf ehemalige Werkstättenhäufungen zurückgehen.

Nach oben scrollen