Heilsspiegel (Speculum humanae salvationis)

Ebook Lexikon des Mittealters mit 3.900 Seiten und 6.400 Stichworten für Amazon Kindle und als eBook PDF.

Heilsspiegel Sma. Erbauungsbuch nach dem Vorbild der anonymen lat. Bilder-Handschrift “Speculum humanae salvationis”, entstanden ab Anfang des 14. Jh. im Straßburger Dominikanerkloster; als Autor gilt der Dominikanermönch Ludolf von Sachsen. Das Werk umfasst 45 Kapitel mit 192 Bildern. Darin nehmen die obere Hälfte eines Doppelblattes jeweils vier Bilder ein, worin neutestamentlichen christologischen Ereignissen alttestamentliche Ereignisse typologisch zugeordnet sind. Das Werk in lat. Reimprosa erfreute sich großer Beliebtheit und erlebte auch noch Auflagen als Druckwerk. Als ältester volkssprachl. Heilsspiegel gilt eine mitteldt. Übersetzung des genannten Werkes (“Eyn spiegel der menschlichen selikeit”; Mitte 14. Jh.). Neben einer Vielzahl handschriftlicher Überlieferungen haben sich mehrere Drucke (seit 1473) erhalten. Die Zielgruppe des Heilsspiegels waren weniger bemittelte Priester und lesekundige Laien. Für die Bildprogramme der spätmittelalterliche Kunst stellte der Heilsspiegel eine wichtige Quelle dar.

(s. biblia pauperum, Typologie)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
3,78 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen