Heinrich von Veldeke (Dichter)




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Heinrich von Veldeke (“von veldiche meister heinrich”; um 1150 – um 1210). Er entstammte einem maasländischen Ministerialengeschlecht, das sich nach dem Dorf Veldeke bei Maastrich benannte, erwarb sich eine fundierte Bildung in Sprachen, Rhetorik, Dialektik, Literatur, Rechtswissenschaft, Baukunst und Kriegshandwerk und war wohl als Kleriker in Hofdiensten beschäftigt. Als seinen Gönner nennt er neben anderen den (späteren) Landgrafen Hermann von Thüringen, der ihn auf die Neuenburg an der Unstrut holte. In Hermanns Diensten hat Heinrich wahrscheinlich am Pfingstfest Barbarossas in Mainz (1184) teilgenommen. Um 1170 trat er mit der gereimten Heiligenlegende “Servatius” (in ca. 6.200 Reimpaarversen über den Maastrichter Kirchenpatron, den hl. Bischof Servatius) hervor. Sein bekanntestes Werk ist die “Eneide” (“Eneit”; etwa 13.500 Verse), eine Nachdichtung von Vergils Aeneis nach anglo-normannischer Vorlage (“Roman d’Eneas”), mit der er den dt. höfischen Roman nach franz. Vorbild begründete. Der Roman breitet das ganze Spektrum ritterlichen Lebensgefühls aus, und überträgt es bedenkenlos auf das röm. Rittertum; höfische Minne, heroische Abenteuer, Hoffeste, Kriegstaten wechseln einander in bunter Folge ab. Heinrichs Minne-Lyrik (mehr als 30 meist einstrophige Lieder) ist von froher, optimistischer Grundstimmung, programmatisch ist das Wort bliscap (blischaft) = Freude, Frohsinn, Fröhlichkeit.

Heinrich bemüht sich um strenge Reimbindung und rhytmische Gliederung. Seine vierhebigen Verse mit einsilbigen Senkungen und reinen Reimen sollten vorbildlich für seine Nachfolger werden. Gottfried von Straßburg rühmt Heinrich als Begründer deutscher Dichtkunst: “er impfete daz erste ris/in tiutscher zungen …” und Rudolf von Ems preist die Reimkunst Heinrichs: “von Veldeke der wise man/der rehte rime alreste began”.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen