Hexenkräuter

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Hexenkräuter dienten der Abwehr von Hexen- und Dämonenzauber. Viele Pflanzennamen sind heute noch mit “Hexen-” oder “Teufels-” zusammengesetzt. Sie wurden am Leib getragen oder in Gefahrensituationen verbrannt. Nach dem Mainzer “Hortus sanitatis” (1485) konnte einem, der Teufelsabbiss (Succisa pratensis) bei sich trug, “keyn zauberey geschaden von den bösen wyben”. Weitere Beispiele: Hexenbaum (Prunus padus), Hexenblumen (Anemonen), Hexendistel (Eryngium), Hexenei (Phallus impudicus), Hexenkörner (Samen der Pfingstrose), Hexenrauch (Echter Speik), Hexenzwirn (Clematis). Zu Hexanabwehr und Dämonenvertreibung nutzte man wegen ihres aromatischen Geruchs Dill, Kümmel, Dost (Origanum vulgare), Thymian und Fenchel, wegen eher unangenehmen Geruchs Knoblauch und Baldrian und wegen des kräftig riechenden Rauchs, der beim Verbrennen entsteht, Wacholder. Ferner Mistel, Johanniskraut (Teufelsflucht, Jageteufel; Hypericum perforatum), Beifuß, Eisenkraut (Verbena).

(s. Abwehrzauber)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen