Hexenwahn

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Hexenwahn. Im 14. Jh., einem Jahrhundert der Krisen und Ängste, nahm der Hexenglaube erstmals wahnhafte Züge an. Die Kirche und das Volk brauchten – bewusst wie unbewusst – Sündenböcke für die apokalyptischen Schrecken der Zeit. Die Urheberschaft von Hungersnöten, Erdbeben, Pest und anderen Seuchen, Abendländischem Schisma, wirtschaftlichen und sozialen Umwälzungen wurde in das Judentum und in die Fiktion “Hexe” bzw. “Hexensekte” projiziert. Als weitere mentalitätsgeschichtliche Grundlagen des Hexenwahns werden genannt: Die vermehrte Hinwendung der Heiligen Inquisition zur Hexensekte, nachdem die großen Ketzersekten (Katharer, Waldenser) fast völlig ausgerottet waren; das durch dualistisches Glaubensgut (dem der Satan als mächtiger Herrscher gilt) stimulierte Interesse der Theologen an der Dämonologie; die vermehrte Auseinandersetzung der Gelehrten mit arabischer Magie; die scholastischen Lehrsätze von der Minderwertigkeit und prinzipiellen Sündenanfälligkeit der Frau, von Teufelspakt und Teufelsbuhlschaft, von succubus und incubus usf.; der fanatisierende Einfluss der Volksprediger, die das Hexenunwesen in drastischen Schreckensbildern darstellten und oft regelrechte Hexenjagden auslösten; die Überzeugung des Volkes, jedes Missgeschick sei durch Dämonenwerk oder Hexenzauber verursacht; die mit frappierender Übereinstimmung sich wiederholenden “Geständnisse” befragter Hexen; die allmähliche Aufwertung der Rechtsstellung der Frau und Emanzipationsbestrebungen von der munt der Männer, durch welche sich die bis dahin alleinbestimmende Männergesellschaft verunsichert und – quasi von einer weiblichen Solidargesellschaft – bedroht sah. (Der Umstand, dass die Hexenverfolgung erst im 16./17. Jh. kulminieren und den Charakter einer Massenhysterie annehmen sollte, lässt viele Autoren “Hexenwahn” erst für diesen Zeitraum annehmen. Wie auch immer: Die theoretischen, “wissenschaftlichen” Grundlagen dafür waren im Mittelalter geschaffen worden.)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 4
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,42 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen