Hymne




Hymne (lat. hymnus, grch. hymnos, wahrscheinlich = Gefüge [von Tönen]). Die Hymne hatte sich aus dem psalmodischen Gesang der Alten Kirche (s. Ambrosianischer Gesang) entwickelt,

und ging als feierlicher Lob- und Preisgesang in den Gregorianischen Choral ein – jedoch als Neudichtung, d.h. ihr Wortlaut war nicht mehr der Bibel entnommen, wie bei frühchristlichen

Hymnentexten. Der Text war strophisch gegliedert, im 9. Jh. wurde die Metrik zunehmend vom Endreim abgelöst. Der Hymnus war zunächst Teil des Offiziums (Stundengebet), fand erst im 9. Jh. offiziell Eingang in die Messliturgie und dürfte schon bald zu Orgelbegleitung gesungen worden sein. Zentrum der Hymnendichtung nördl. der Alpen war zunächst St. Gallen (Ratpert), später Fulda (Hrabanus Maurus, Walahfried Strabo und Gottschalk der Sachse). Im 10./11. Jh wurde die Hymne in vielfältiger Weise weiterentwickelt, wobei Reim und Rhytmisierung in den Vordergrund traten. Großer Beliebtheit erfreuten sich Prozessionshymnen. Im 12. Jh. trugen Peter Abaelard und Hildegard von Bingen zur Hymnendichtung bei. Im 13. Jh. kamen mystische und volkstümliche (nichtliturgische) Hymnen auf. Gegen Ende des Mittelalter wurden neben den ursprünglich chorisch einstimmigen auch mehrstimmige Hymnen komponiert (s. ars nova). Mit dem Aufkommen des Humanismus geht die mittelalterliche lat. Hymnik zu Ende.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen