Klostertor

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Klostertor, Klosterpforte (lat. porta monasterii). Große symbolische und faktische Bedeutung hatte das Klostertor: es bildete die Nahtstelle zwischen dem abgeschlossenen Klosterbezirk (der Klausur) und der Außenwelt, was durch seine Lage in einem wehrhaften, in die Klostermauer eingefügten Torturm sinnfällig betont wurde. In unmittelbarer Nähe des Tores lag die Zelle des Bruders Pförtner (ostiarius, portarius/Türsteher, schon in der Benediktregel erwähnt), eines älteren und lebensklugen Mönchs, der gleichermaßen mit Pilgern, Bettlern, Kranken und hochstehenden Besuchern umzugehen wusste. Das Torhaus hatte meist eine kleine Pforte zum Einlass einzelner Personen und ein größeres Tor zum Durchlass von Wagen. Im Obergeschoss des Torhauses oder in dessen nächster Nähe war eine Kapelle für auswärtige Laien gelegen. Häufig war sie dem Erzengel Michael als wehrhaftem Wächter zugewidmet.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,35 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen