Kornhaus




Kornhaus (Zehntscheuer, Getreidespeicher, Fruchtkasten; mhd. korn-, vruht-hus, -kaste, -stadel, spicher; lat. granarium, horreum). Feste Gebäude zur trockenen und möglichst schädlingsarmen Lagerung von Getreide und anderen Naturalien, die von der Obrigkeit im Rahmen von Abgaben oder von Sicherheitskäufen erworben worden waren. Sie fanden sich in unterschiedlicher Größe in Burgen und Klöstern, im Spätmittelalter auch in vielen Land- und Hafenstädten. Hier wurden sie vom Rat oder von gemeinnützigen Einrichtungen – etwa Spitälern – eingerichtet. Sie boten meist im Erdgeschoß eine Wohnung für den Verwalter (den beeidigten “Kornherrn” oder “Kornmeister”) und darüber in mehreren Etagen bis unter das hohe Dach die Lagerböden. Das Getreide wurde nur in flacher Schicht auf den Dielen gelagert, damit es leichter umgeschaufelt werden konnte und es nicht zur Erhitzung kam; daher der Name “Schüttkasten”. Zahlreiche kleine Luken dienten der Durchlüftung des Getreides.

Mit der Einrichtung von Kornhäusern wollte man kürzere, durch Missernten oder Kriegswirren verursachte Not- und Teuerungsperioden überbrücken, sozialen Unruhen vorbeugen und den preistreibenden Fürkauf unterbinden.

Ma. Kornhäuser haben sich vielerorts erhalten und wurden – nachdem ihre ursprüngliche Funktion obsolet geworden war – für andere wirtschaftliche oder gesellschaftliche Zwecke erhalten. Schöne Beispiele finden sich in Nürnberg (“Mauthalle”, Ende 15. Jh.), im schweizerischen Baden (am Kirchplatz, seit ca, 1370), Erfurt (1465/67), Freiburg (Münsterplatz, 1498), Augsburg (bischöflicher “Hofkasten”, 1496/97) sowie in den Klöstern Doberan (um 1280) und Maulbronn (“Fruchtkasten”, im 16. Jh. über alten Fundamenten neu erbaut).

(s. Scheune)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen