Kosmetik

Ebook Lexikon des Mittealters mit 3.900 Seiten und 6.400 Stichworten für Amazon Kindle und als eBook PDF.

Kosmetik (Wortableitung des 16. Jh. v. lat. cosmeticus = schmückend; v. grch. kosmein = zieren, schmücken; mhd. zier, ziere, zierde, zierunge, smicke, sminke; als arzneiliche Spezialitäten “medicamenta cosmetica” oder “weibische artzney” genannt). Außer als Schönheitsmittel zur Verleihung einer glatten, makellos reinen, weißen Haut und zur Verschönerung des Haars wurden Kosmetika auch verwandt zur Behandlung bzw. Überdeckung von Krankheitszeichen bei Akne, Flechten, Blattern, Krätze und Hautausschlägen. Zur Herstellung der Kosmetika benutzte man eine Vielzahl von Substanzen wie Rosmarin, Rosenwasser, Ringelblume, Aloe, Lorbeer- und Zedernöl, Brunnenkresse, Kamilleblüten, Eichenrinde, Weißkohlblätter usf., die man in Form von Wässern (Dekokten), Salben, Ölen oder Destillaten (Essenzen) auftrug, oder auch dem Wasch- und Badewasser zusetzte. Als Salbengrundlagen dienten Wein, Wasser, Milch, Honig, Pflanzenöle, Gänse- und Schweinefett.

(s. Salbe, Schönheitspflege)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
3,77 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen