Krebs




Krebs (mhd. krebez, krebz, krebze = die Krebskrankheit, bösartige Geschwulst [auch = das Tier, das Sternbild Krebs oder ein schalenförmiger Brustharnisch]; lat. cancer, carcinoma; von Hippokrates stammt der Vergleich der von einer Krebsgeschwulst aus das umgebende Gewebe infiltrierenden Blutgefäße mit dem Krebstier, das seine Beine und Scheren ausstreckt). In der mittelalterliche Medizin des Abendlandes herrschten hinsichtlich der Krebskrankheit die Ansichten griechischer und römischer Ärzte (z.B. Hippokrates, Galen, Celsus) vor, wie sie von den Arabern (z.B.Avicenna, Avencoar, Averroes, Rhazes) übernommen und ergänzt worden waren. Als Ursache sah man eine Störung des Säftegleichgewichts an, speziell das Überwiegen der Schwarzgalle (s. Säftelehre). An Erscheinungsformen kannte man u.a. Brust- und Gebärmutterkrebs, Speiseröhren-, Magen- und Mastdarmcarzinom, und man unterschied schmerzfreie und schmerzhafte Carzinome. An diagnostischem Methoden kannte man die digitale Rektumpalpation und die Beurteilung einer Geschwulst nach Wachstum, Konsistenz, Geschwürs- und Metastasenbildung. Als Behandlung empfahl man diätetische Mittel (z.B. Aderlass, Abführmittel), Einnahme von diversen Pflanzendekokten, äußerliche Anwendung von Salben und Angüssen und/oder den chrirurgischen Eingriff. Letzterer sollte nur vorgenommen werden, wenn die Möglichkeit zu einer radikalen Resektion bestand, also etwa bei einem Mammacarzinom, nicht jedoch bei einem Gebärmutter- oder Rektumcarzinom. Die restlose Entfernug carzinomatösen Gewebes konnte durch Kauterisieren sichergestellt werden. Es sollten nur junge, kleine Tumoren, nicht alte und große operiert werden. Jede Krebsoperation verlief unter starken Blutungen; die Blutstillung erfolgte durch Kauterisieren und durch Gefäßunterbindung. Zur Schmerzlinderung verabreichte man Mohnaufgüsse.

Krebsoperationen waren – wie andere chirurgische Eingriffe auch – zunächst Sache der handwerklich geschulten Wund- oder Schneidärzte; einer der ersten Schulmediziner, die sich in praxi mit mit Krebsoperationen befassten, war Henri de Mondeville (um 1250 – um 1325). Er schreibt in seiner “Chirurgia”: “Kein Krebs heilt, er wäre denn ganz und gar radikal herausgeschnitten; wenn nämlich etwas zurückbleibt, steigert die Bösartigkeit sich von der Wurzel aus.”

An Brustkrebs erkrankte Frauen riefen die hl. Agathe um Hilfe an, die Märtyrerin, der die Brüste mit Zangen ausgerissen worden waren. Weitere Schutzpatrone der Krebskranken waren die Heiligen Adelgund, Beatus, Fiacrius und Ägidius.

Im Volksglauben galt das Krebsgeschwür als durch Dämonenbiss oder Verwünschung verursacht. Zahllos sind die Versuche seiner Heilung, darunter das Auflegen von frischem, noch blutigen Fleisch oder eines lebenden Krebses (der – mit verbundenen Scheren – so lange auf dem Carcinom zu bleiben hatte, bis er tot war), das Einnehmen und die äußerliche Anwendung von diversen Mitteln und das Sprechen von Segenssprüchen. Ein Rezept aus dem 8. Jh. (zit nach Siegfried Epperlein): “Brenne Salz und Seife und den Schleim der Schalenauster. Mische alles zusammen. Mit altem Linnen reinige vorher aber (die Wunde). Reibe daran immer so lange, bis dass es blutet. So oft als möglich lege es immer darauf, bis es zu fließen beginnt, und lass es nicht die Wunde benetzen (…) Dann trockne es alles sauber ab, tu zusammen das Weiße von Eiern und reinen Honig; verbinde damit die Wunde.”




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen