Küste

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Küste (mndl. cost[e]; mhd. merstade). Am Grenzsaum zwischen Land und Meer fanden sich größere Ansiedlungen fast ausschließlich an den Mündungstrichtern von Flüssen, von wo aus bequeme Wasserwege ins Binnenland führten (z.B. Bremen, Dorstad, Hamburg, Haithabu, Lübeck, Schleswig). Hier landete die Küstenfischerei, später auch die Hochseefischerei ihre Fänge an, bündelten sich die Warenströme der See-, Fluss- und Landwege. Hier fanden sich aber auch die Einfallstore plündernder Nordmänner (Wikinger), die flussaufwärts tief ins Land vorstießen.

Flachküsten mit mittelstarkem Tidenhub, wie sie sich an den Nordseeküsten finden, wurden wegen ihres fruchtbaren Bodens (Marschboden) durch Deichbau trockengelegt und zum Getreideanbau genutzt. In Küstenregionen wurde auch Salzgewinnung aus Meerwasser betrieben, allerdings beschränkte sich dies auf die wärmeren südatlantischen und mittelmeerischen Gegenden. Vor den nordfriesischen Küsten wurde Salz durch Verbrennung von Tang hergestellt, was verstärkte Erosion des Marschlandes zur Folge hatte. Sturmfluten, die besonders in der dt. Bucht aufliefen, führten immer wieder zu großen Landverlusten und Verlusten an Menschenleben.

Rechtlich galt der Küstensaum bis zur Hochwasserlinie als dem Meer zugehörig und stand somit als res communis allen Menschen zu Benutzung frei, die von der Küste aus Fischfang betrieben; sie konnten hier anlanden, ihre Netze trocknen oder Schutzhütten errichten. Häfen zählten vom Frühmittelalter an zu den Regalien. Sonderrechte galten auch für Bernsteinsuche und für Strandgut.

(s. Bernstein, Strandrecht)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen