Leibgedinge

Ebook Lexikon des Mittealters mit 3.900 Seiten und 6.400 Stichworten für Amazon Kindle und als eBook PDF.

Leibgedinge (mhd. lipgedinc, lipgedinge, lipzuht = auf Lebenszeit Ausbedungenes; mlat. vitalitium, dotalium). Bezeichnung für ein auf Lebenszeit zur Nutznießung ausbedungenes und übertragenes Gut (z.B. Acker, Haus, Zimmer, Lehnsgut, Gewerbebetrieb) oder Recht (z.B. Zins- oder Zehntberechtigung) sowie der Vertrag darüber. Das Leibgedinge war die häufigste Form bäuerlicher oder städtischer Leihe. Im ehelichen Güterrecht stand die Bezeichnung für das lebenslängliche Nutzungsrecht einer Witwe (eines Witwers) an den zur Versorgung des überlebenden Partners bestimmten Gütern. Auch: der Vertrag, mit dem sich eine Person durch Besitzübertragung in ein Kloster einkaufte.

(s. Rentenkauf)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
23,76 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen