Letzte Ölung




Letzte Ölung (extrema unctio). Die Sterbesakramente der kath. Kirche bestehen aus Beichte, Kommunion (viaticum, = Reisegeld, Letzte Wegzehrung) und Letzter Ölung. Dabei wurde im Frühmittelalter größerer Wert auf die Letzte Ölung (später in Krankensalbung umbenannt) gelegt, weil man sich von der heilenden Kraft des Öls bis zuletzt noch Genesung erhoffte. Gesundete der Kranke nach Empfang der Letzten Ölung wieder, sollten die gesalbten Stellen mit Wasser abgewaschen, das Waschwasser aufgefangen und ins Feuer geschüttet werden. Öl der Letzten Ölung galt – dem Kranken mit Wein eingegeben – im Volksglauben als Heilmittel.

Unter Karl d. Gr. war der Brauch aufgekommen, dass der Kranke zum Empfang der Sterbesakramente in die Kirche gebracht werden musste. Da sich dies in der Praxis als meist nicht durchführbar erwies, wurde die Zeremonie an das häusliche Krankenlager verlegt. So entstand der Ritus des feierlichen Versehgangs, bei welchem dem Priester vom 12. Jh. an ein Licht vorausgetragen wurde. Waren Viaticum und Letzte Ölung ursprünglich eine obligatorische Einheit, so konnte später die Krankenkommunion unabhängig von der Letzten Ölung gespendet werden, wie ein Pontifikale der Röm. Kurie aus dem 13. Jh. belegt. Passanten, die den Zug des Versehgangs begegneten, sollten niederknien und konnten für bestimmte dabei geleistete Gebete einen Ablass erlangen (Synodalbeschlüsse des 13. Jh.). Gemindert wurde die Bereitschaft der Gläubigen, die Letzte Ölung zu bestellen, durch die verbreitete Unsitte der Priester, für deren Spendung Gebühren zu verlangen.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen