Leuchttürme




Leuchttürme hatten schon die Römer errichtet, und einige davon standen noch im Frühmittelalter (z.B. bei La Coruna in Nordwest-Spanien oder bei Dover und Boulogne am Kanal). Karl d. Gr. ließ den Leuchtturm bei Boulogne wieder instandsetzen und “auf der Spitze ein Nachtfeuer anzünden”. Um 1023 entstand in Monte Cassino eine illustrierte Enzyklopädie, in der ein zinnenbewehrter steinerner Leuchtturm abgebildet ist. Um 1220 wurde ein Leuchtturm vor Travemünde erbaut, der den Weg in den Lübecker Hafen wies (erneuert 1316, erste Erwähnung eines Leuchtturmwärters für 1316), 1306 gab es befeuerte Seezeichen vor Hiddensee und vor der Hafeneinfahrt von Stralsund, kurz darauf entstanden Leuchttürme auf Neuwerk (in der Elbmündung vor Hamburg), Borkum und Norderney, 1348/49 der von Warnemünde. Weitere, nicht dokumentierte Leuchtfeuer sind anzunehmen. Als Lichtquelle dienten offene Holz-, Torf- oder Kohlefeuer in Eisenkörben oder Talgkerzen in Laternen.

In Nordeuropa wurden Leuchtfeuer von räuberischen Küstenbewohnern auch dazu benutzt, um fremde Schiffe auf gefährliche Klippen zu locken und nach dem Auflaufen auszurauben. Der englische König Richard Löwenherz, der auf seiner Rückreise aus dem Hl. Land einen derartigen Anschlag überstanden hatte, erließ schärfste Strafen gegen die Küstenpiraterie.

In der christl. Symbolik bedeutet der Leuchtturm, auf den das Lebensschiff zusteuert, das ewige Leben.

(s. Seezeichen)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen