Marranen

Ebook Lexikon des Mittealters mit 3.900 Seiten und 6.400 Stichworten für Amazon Kindle und als eBook PDF.

Marranen (v. hebr. marehin = Scheinchristen oder von hebr. marran atha = Verfluchte oder von arab. marhan = verbotene Sache oder v. span. marrano = Schwein; hebr. auch Anussim = Gezwungene; lat. Christiani novi). In Spanien und Portugal hatten sich, wo die Reconquista siegreich gewesen war, Mohammedaner und Juden unter dem Druck der Inquisition taufen lassen. Viele von ihnen haben wohl insgeheim ihre religiösen Gebräuche weitergeübt, daher die hebr. Bezeichnung als Scheinchrist. Die kastilischen Inquisitionstribunale suchten diejenigen unter den bekehrten Juden ausfindig zu machen, die ihrem alten Glauben weiter anhingen. Als Indiz dafür wurde u.a. gewertet, dass in der Küche weiterhin Öl statt Schweineschmalz verwendet wurde. Überführte Marranen wurden verbrannt.

Auf dem 4. Laterankonzil (1215) erging folgender Kanon zu getauften Juden: “Gewisse Leute, die, wie wir erfahren, sich freiwillig der Taufe unterzogen haben, haben dem alten Glauben nicht gänzlich abgeschworen, sondern Reste ihres früheren Ritus bewahrt …. setzen wir fest, dass solche Leute von der Geistlichkeit gezwungen werden sollen,sich gänzlich von der Beobachtung der alten Riten fernzuhalten.” (Zit. nach Frank Meier)

Gegen Ende des Mittelalter wurden alle Juden – getaufte und glaubenstreue – von der iberischen Halbinsel vertrieben. Sie ließen sich in verschiedenen Anrainerstaaten des Mittelmeeres nieder, kleinere Emigrantengruppen kamen auch nach Amsterdam, London und Hamburg.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
3,78 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen