Maßwerk




Maßwerk (als Begriff für gotische Bauornamentik von Heinrich Otte 1862 eingeführt). Die Bezeichnung kommt von messen und besagt, dass die so benannten Bauornamente mit dem Zirkel konstruiert wurden. Der ursprüngliche Zweck des Maßwerks war die dekorative Ausfüllung des Bogenfeldes, das entstand, wo zwei spitzbogige Fenster unter einem gemeinsamen Spitzbogen zusammengefasst wurden. Die für die Gotik charakteristische filigrane Dekorationsform findet sich außer in den Bogenfeldern der Fenster an Fensterrosen, Geländer- oder Brüstungsfüllungen, an Turmhelmen, Wimpergen oder Giebelfeldern, an Flügelaltären oder Baldachinen, an Kanzeln, Chorgestühl und profanen Möbeln. Die geometrischen Figuren sind aus Kreisen oder Kreissegmenten gebildet, die wieder mit ähnlichen, aus je drei, vier oder mehr Teilen zusammengesetzten Rosetten (Drei-, Vierpässe usw.) gefüllt sind. In der Spätgotik kam das Fischblasenmaßwerk auf, bei dem anstelle der Kreisform tropfen- oder feuerzungenförmige Grundformen auftreten. Das Profil der Maßwerksbalken war zunächst rund, später birnstabförmig. Die sich während der Zeit von der Frühgotik bis zur Spätgotik ständig ändernden Formen und Profilierungen des Maßwerks stellen für Kunsthistoriker wertvolle Datierungshilfen dar.

(s. Fensterrose, Fischblasenmuster, flamboyant, Pass, Radfenster, Rosette)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen