Maulbronn (Kloster)




Maulbronn (der Gründungslegende nach geht der Name Mulenbrunn auf das Maultier – mhd. mul, mule, v. lat. mulus – zurück, das den Mönchen auf ihrer Wanderung den Weg zu einer Quelle gewiesen hatte). Am Oberlauf der Salzach, eines unbedeutenden rechten Zulaufs des Rheins, am Westrand des Strombergs (max. 450 m) und ca. 18 km nordöstlich von Pforzheim (Baden-Württemberg) gelegene Zisterzienserabtei. 1145 wurde hierher die Zisterziensergründung in Eckenweiher (Mühlacker) verlegt. Erste urkundliche Erwähnung datiert von 1147. Maulbronn erhielt 1148 eine Schutzbulle von Papst Eugen III. und konnte schon 1151 Mönche nach Bronnbach a.d. Tauber, 1157 nach Schönthal an der Jagst entsenden. Die Abtei kam durch Schenkungen zu bedeutendem Grundbesitz. 1156 stellte Kaiser Barbarossa das Kloster unter seinen besonderen Schutz und überführte sie in die Reichsvogtei. Karl IV. benutzte Maulbronn als Stützpunkt in seinem Kampf gegen Württemberg und übertrug 1372 die Schutzvogtei an den Pfalzgrafen bei Rhein, nachdem vorher die Bischöfe von Speyer und die Herren von Enzberg als Schutzherren geamtet hatten. (1504 kam die Abtei an das Hzgtm. Württemberg; 1537 wurde sie säkularisiert, 1557 in eine evangelische Klosterschule umgewandelt.)

Maulbronn ist die größte vollständig erhaltene Klosteranlage Deutschlands aus dem Mittelalter Zum Gebäudebestand gehören u.a.: Die dreischiffige, turmlose romanische Pfeilerbasilika (12.-14. Jh., mit Vorhalle, Lettner zwischen dem Chor der Herren- und dem Schiff der Laienbrüder, wertvollem spätgot. Chorgestühl); Kreuzgang (rom./got., mit Brunnenhaus [ca. 1350]); Klausurgebäude (13.-16. Jh.); Laienrefektorium (um 1210); Herrenrefektorium (um 1220, zweischiffige got. Halle mit sieben Rundstützen, großartigem Rippengewölbe, hohen roman. Fenstern); Kapitelsaal (zweischiffiger Dreistützensaal; erst im 14. Jh. eingewölbt); diverse Wirtschafts- und Werkstattgebäude, darunter der hochaufragende “Fruchtkasten”, der für die ökonomische Bedeutung des Klosters spricht; Wehranlagen mit Mauern, Torhaus, Türmen, Wehrgang, Zugbrücke und Wehrgraben (um 1350).




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen