Modalnotation

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Modalnotation wird eine Notenschrift des frühen 13. Jh. genannt, die von der Quadratnotation abgeleitet war und in welcher der rhytmische Melodienablauf (mlat. modus = Maß [Rhytmus]) mehrstimmiger Werke durch verschiedenlange Notenwerte und durch Pausenzeichen angedeutet war. Die Modalnotation kannte sechs verschiedene rhytmische Figuren (modi) aus kurzen und langen Werten, die von antiken Versmaßen abgeleitet waren: der erste modus entsprach dem Trochäus (- v), der zweite dem Jambus (v -), der dritte dem Daktylus (-vv), der vierte dem Anapäst (vv-), der fünfte dem Spondäus (- -) und der sechste dem Tribrachrys (vvv).

Aus der Modalnotation entwickelte sich die Mensuralnotation.

Nach oben scrollen