Mündigkeit




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Mündigkeit (v. mhd. mundec = mündig, selbstmündig; auch: Volljährigkeit; lat. potestas, maturitas). Als “mündig” i.S.v. “rechtlich ohne Vormund handlungsfähig” galt im Spätmittelalter i.a. der junge Mann, der mit 21 Jahren der adolescentia und der munt des Vaters entwachsen war. (Es finden sich auch Mündigkeitstermine von 18, 20, 24 und 25 Jahren.) Volljährigkeitserklärung seitens des Vaters, Verheiratung und Gründung eines eigenen Hausstandes oder Wehrhaftmachung konnten schon früher zur Mündigkeit führen. Kinder von Landleuten wurden meist schon mit 12 – 14 Jahren als mündig angesehen. Auch konnten volljährige Söhne quasi gleitend der väterlichen Munt entwachsen. Insgesamt war nicht eindeutig festgelegt, wann junge Männer der verschiedenen Gesellschaftschichten rechtsfähig waren oder bestimmte Ämter bekleiden durften. Mädchen, die i.a. früher als junge Männer der gleichen Schicht heirateten, galten mit der Eheschließung als volljährig und gelangten aus der absoluten Rechtsabhängigkeit im Vaterhaus in die relative Rechtsabhängigkeit des Ehestandes. Das Mündigwerden wurde nicht gleichgesetzt mit dem Eintritt ins Erwachsenenalter. Der mündige Junggeselle wurde noch mit 35 oder 40 Jahren der adolescentia oder der iuventus zugerechnet; erst als Verheirateter galt er als adultus, wurde als vir (Mann) bezeichnet.

Einen Rechtsakt der Entmündigung hat das mittelalterliche Recht nicht gekannt, doch wurden Geisteskranke, Geistesschwache oder Unvernünftige (z.B. Verschwender) unter Vormundschaft gestellt, was im Effekt einer Entmündigung entsprach. Zur Einschränkung bis hin zum Verlust der Rechtsfähigkeit konnte Ehrloslegung als Strafe für ehrenrührige Handlungen führen. Auch unehelich Geborene und unehrliche Leute hatten minderen Rechtsstatus. Mönche wurden mit dem Eintritt ins Kloster vermögens- und lehnsunfähig (“Klostertod”).




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen