Nacht




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Nacht (ahd., mhd. naht). Als Nacht galt die Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang; das Tagewerk beginnt zwar mit der Morgendämmerung, der neue Tag rechnete jedoch schon vom vorhergehenden Sonnenuntergang an (“nox ducit diem”). Gesetzliche Fristen endeten somit nicht etwa um Mitternacht, sondern mit dem Sonnenuntergang. Fristsetzungen wurden demnach in Nächten (z.B. vierzehn N.) angegeben.

Im mittelalterliche Recht galten für nächtens begangene Delikte verschärfte Strafen. Diupstale by naht und nebil (nocturnus fur), nächtlicher Hausfriedensbruch oder Wilderei zur Nachtzeit wurden härter bestraft als die gleichen Vergehen, tags begangen. Waffenzücken nach Tagesende wurde höher bestraft, nächtlicher Totschlag wurde als Mord gewertet.

Den Beginn der Nacht zeigte die zweite (oder dritte) Abendglocke an. Nun waren die Tore zu schließen, hatten Ausschank, Spiel und Tanz zu enden, mussten gewerbliche Feuerstellen (Backofen, Schmiedessen usw.) gelöscht werden, sollte Ruhe in den Gassen herrschen. Der Nachtwächter trat seinen Umgang an.

Dem mittelalterliche Menschen galt die Nacht als geheimnisvoll, unheimlich, feindlich. Man fühlte sich von Dämonen bedroht und wurde – des Gesichtssinnes beraubt – leicht Opfer von Halluzinationen, auch solcher akustischer Art, fehlinterpretierte man doch Geräusche umso mehr, je weniger das Auge wahrnehmen konnte. Besondere Bedeutung maß der Aberglauben der Mitternacht und gewissen Kalenderdaten (Walpurgisnacht, Rauhnächte, Neujahrsnacht usf.) bei. Um Mitternacht gesprochene Segen oder Verwünschungen galten als besonders wirkungsvoll, ebenso mitternächtlich gewonnene Heilkräuter. Die Walpurgisnacht war Festnacht der Hexen (s. Hexenritt), in den Rauhnächten fuhr die Wilde Jagd durch den Nachthimmel. Vorbeugend gegen nächtlichen Spuk und Zauber stellt man sich mit dem Nachtgebet unter Gottes und der Heiligen Schutz.

Der Bischof Thietmar von Merseburg (975-1018) berichtet in seiner Bistums-Chronik von einer Äbtissin, die den Unterschied zwischen Tag und Nacht mit dem Sinnspruch charakterisierte: “So wie der Tag den Lebenden gehört, so ist die Nacht das Reich der Toten” – womit sie wohl die Wiedergänger, Untoten und Geister gemeint hatte. (Zit. bei P. Dinzelbacher)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen