Nachtigall




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Nachtigall (mhd. nahtegal, nahtegale = die Nachtsängerin; lat. luscinia; zoolog. Luscinia megarhynchos = großschnäbeliege N.; poetisch: Philomele; das war der Name einer grch. Königstochter, die in eine N. verwandelt wurde) Singvogel aus der Ordnung der Sperlingsvögel, der Größe nach unserem Haussperling ähnlich, von graubrauner bis gelblichbrauner Farbe, als Zugvogel in Europa, Nordafrika und Asien heimisch. Ihren Lebensraum hat sie in Laub-, Misch- und Auwäldern. Der im zeitigen Frühjahr erschallende nächtliche Gesang der Männchen dient der Partnerfindung, er ist kompliziert aufgebaut, von schmetterndem, klaren bis gurrendem und vollen Ton und wird als lieblich empfunden. Nach der Paarung singen die Männchen nur noch tagsüber zu Revierverteidigung.

In der Antike wurde die N. von Aristoteles (384-322 v.u.Z.) und Plinius (23-79 u.Z.) beschrieben, besonders im Hinblick auf ihren Gesang.

Der heilige Bonaventura (1217-74) vergleicht in einem Hymnus die Seele des Frommen mit ihrer Sehnsucht nach dem Himmel mit der Nachtigall, die in der Nacht aus Sehnsucht nach dem Licht singend stirbt. – Der Regensburger Domherr Konrad von Megenberg (1309-1374) bewertet den Nachtigallen-Sang als Vermessenheit und Selbstüberschätzung: “Die Nachtigall singt so emsig und vermessen weit über ihre Kraft, dass sie davon so krank wird, dass sie sterben muss.”

In der mittelalterliche Dichtung finden sich die N. mehrfach erwähnt, so in dem Gedicht “Unter der Linde” des Walter von der Vogelweide. Sie galt als Frühlingsbote und Symbol der Liebe.

In der Volksmedizin galt Nachtigallen-Fleisch als Mittel gegen Schlafsucht, Nachtigallen-Herz sollte zu einer schönen Stimme verhelfen.

Im mittelalterliche Aberglauben galt der Gesang einer N. als ein glückverheißendes Vorzeichen, aber auch als Ankündigung eines baldigen Sterbfalls.

In der christl. Symbolik stand die N. für Himmelssehnsucht.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen