Nacktheit




Nacktheit (mhd. nacketuom, nackenheit). Nacktheit war durch die Prüderie der christl. Morallehre als sündhaft diskreditiert. In der darstellenden Kunst war sie nur bei Adam und Eva erlaubt weil biblisch begründet, und selbst hier hatte die Scham – etwa durch belaubte Zweige – bedeckt zu sein (Beispiel am südl. Ostportal des Bamberger Doms). Nackt begab man sich nur zu Bett und begegnete einander im Badhaus. Bei letzterer Gelegenheit scheint man sich allerdings ganz unbefangen und ohne Scham wegen seiner Blöße bewegt und sexuelle Kontakte gehabt zu haben.

In der höfischen Literatur wurde die Nackheit kaum thematisiert, das Ideal war die Verbindung von edlem Leib und schöner Kleidung (leben und wat). Erst der reife Walther von der Vogelweide durchbricht die in der Dichtung übliche Aufzählung von Gott mit “hohen Fleiß” geformter Wange, Kehle, Mund, Hände und Füße und schildert in Gänze den nackten Leib einer schönen Frau, die er heimlich und unbemerkt im Bad belauscht. Dem bis auf das Lendentuch nackten Kruzifixus oder dem nackten Auferstandenen begegnet man erstmals in der Plastik der Stauferzeit (Crucifixi von Halberstadt, Wechselburg, Freiberg; Auferstandener von der Freiberger Goldenen Pforte). In der mittelalterliche Kunst verkörpert der nackte Mensch die Sündhaftgkeit des Fleisches, besonders die Wollust, wogegen eine modisch gewandete Gestalt für das Laster der der Hoffart stand. Auch in Darstellungen des Endgerichts werden dem Höllenrachen Nackte und Bekleidete zugeführt.

Bei einer strengen Form des Exorzismus hatte der Energumene nackt und geschoren zu sein. Ebenso war bei der Untersuchung unter Hexereiverdacht stehender Frauen nicht nur völlige Nacktheit geboten, es mussten auch sämtliche Haupt- und Körperhaare entfernt werden, in denen Dämonen nisten, unter denen sich Hexenmale verbergen konnten (s. Hexenprobe). Nacktheit spielte eine besondere Rolle bei mittelalterliche Fruchtbarkeitsriten, sollte doch die magische Lebens- und Zeugungskraft der Zelebranten (meist junge Burschen und Mädchen) sich unmittelbar der Erde mitteilen.

(s. Ästhetik, Badhaus, Bett)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen