Ohrfeige

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Ohrfeige (Backenstreich; mhd. orfige, orenwinde, orewetzelin, backenboz, -slac, wangenboz, -slac; lat. alapa). Ein mit der flachen Hand von der Seite gegen eine Gesichtshälfte einer Zielperson geführter Schlag. Wurde verabfolgt als einprägsame Gedächtnisstütze, als rituelle Geste bei Veränderung eines Rechtsstatus (als Zeichen der Herrschaftsübernahme oder Freilassung [Unfreien gegenüber], Ritterschlag, Firmung, Belehnung, Aufnahme in eine Zunft, Entlassung aus einem Lehrverhältnis [Gesellenmachen]), als übelabwehrende magische Handlung sowie als Körperstrafe oder als Beleidigung bzw. Ehrverletzung. Je nach Anlass und Absicht wurde die Ohrfeige als zeichenhafte Berührung oder schmerzhafter Schlag verabreicht. Von da die Redewendungen “jemandem etwas hinter die Ohren schreiben” und “jemandem etwas einbläuen” (d.h. etwas gewaltsam ins Gedächnis einprägen) oder “es faustdick hinter den Ohren haben” (wenn einer schon viel hinter die Ohren geschrieben bekommen hat).

(s. Erziehung, Feldgeschworene, Unterricht)

Nach oben scrollen