Parfüm




Parfüm (v. lat per/durch und fumus/Rauch, da die Römerer ihre Bitte an die Götter “per fumum”/durch Rauch, zum Himmel schickten; frz. parfum, zu parfumer = durchduften; Flüssigkeit von intensiver angenehmer Duftnote, die empfunden werden kann als schwer, stark, süß, lieblich, herb, blumig, fruchtig, grün, ledrig, aufdringlich, betörend, warm usw.)

Als Vorläufer der Parfüms sind die Aromatika anzusehen, die man im alten Ägypten und in den Ländern des Nahen Ostens als Weihrauch zu Ehren der Götter verbrannte. Von dort brachten die Juden den Weihrauchkult in ihre Heimat, als sie aus der babylonischen Gefangenschaft zurückkehrten (538 v. Chr.) Spätestens unter Alexander d. Gr. (356 – 323) gelangten Weihrauchopfer auch in die Tempel Griechenlands und im 2. Jh. v. Chr. erwähnt Plautus die Einfuhr arabischen Weihrauchs nach Rom. In der aufblühenden muslimischen Welt nahm man begierig das Wissen des klassischen Griechenlands und Roms auf und bereicherte es durch eigene Erkenntnisse (s. Destillation). Fernhändler und Kreuzfahrer vermittelten die Kultur des Parfümierens aus dem Orient ins mittelalterliche Abendland.

In all den genannten Kulturen kannte man neben dem Räucherwerk auch Duftstoffe pflanzlicher und tierischer Herkunft für kultische Zwecke, als Therapeutika, zur Einbalsamierung von Leichen und als Mittel zur Körperpflege sowie zur Erregung der Sinnlichkeit.

Grundstoffe der Parfümmacher (lat. aromatarii) waren aetherische (flüchtige) Öle, die noch in winzigsten Mengen als Geruch wahrnehmbar sind. Sie stammten z.T. aus exotischen Gegenden, wurden als Luxusgüter gehandelt und waren entsprechend teuer.

Aus dem Pflanzenreich stammen: Harze vom Weihrauchstrauch, vom Myrrhe- und Balsambaum (s. Balsam); Blütenblätter und andere Teile (Wurzeln, Blätter, Früchte, Samen, Stengel, Rinde) von Rosen, Lilien, Veilchen, Nelken, Narzissen, Jasmin und Lavendel, von Myrten- und Lorbeergewächsen; Holz von Zedern, Pinien und Sandelholzbäumen; Gewürze wie Safran, Minze, Muskat, Anis, Thymian, Oregano, Zimt und Fenchel; Schalen von Zitrusfrüchten (die Orange stammt aus China und wurde von arabischen Kaufleuten in den Mittelmeerraum gebracht; Araber haben erste Zitrusplantagen auf Sizilien und in Spanien angelegt).

Grundstoffe tierischer Herkunft: Ambra (vom Pottwal), Moschus (vom Moschushirsch), Zibet® (von der ostafrikanischen Wildkatze Viverra civetta), Castoreum (oder Bibergeil, von dem in Russland heimischen Biber Castor faber).

Zur Darstellung ätherischer Öle kannte man zwei Methoden: 1.) Destillation (nasse und trockene Destillation bei knapp unter 100° C); 2.) Kaltpressen (mancheÖle – wie z.B. die aus Schalen von Zitrusfrüchten – sind wegen Hitzeempfindlichkeit nicht zur Destillation geeignet).

Im Mittelalter wurde die Körperbeduftung kirchlicherseits diskreditiert. Wohlgerüche sollten ausschließlich im Rahmen des Kultus gebraucht werden. Erst in der Renaissance erblühte die Kunst der – hauptsächlich italienischen und französischen – Parfümeure (Profumierer).

(s. Gerüche)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen