Raub

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Raub (mhd. roup, ahd. roub, urspr. = Kriegs-, Siegesbeute; auch schach, nahtschach, strazroup, wazzerroup; lat. raptus, rapina). Die gewaltsame Aneignung fremden Eigentums geschah meist als Straßenraub an reisenden Kaufleuten, Pilgern oder Klerikern. Daher verletzte dieses Verbrechen nicht nur das Eigentumsrecht, sondern auch den Königsfrieden, unter dem besagte Reisende sowie die großen Straßen und schiffbaren Flüsse standen. Raub wurde, da ihm das Merkmal der Heimlichkeit fehlte, weniger schändlich als Diebstahl empfunden, und von daher häufig mit Enthaupten anstatt des Hängens geahndet. Minderschwere Fälle wurden durch Verstümmelung bestraft. Als erschwerende Umstände galten nächtliche Tatzeit (mhd. nahtschach; mlat. latrocinium, dolus nocturnus) sowie Raub an Orten besonderen Friedensschutzes (Kirchen, Friedhöfe, Mühlen) und Beraubung eines Leichnams; in solchen Fällen konnte auch die Strafe des Räderns (s. Rad) verhängt werden. Einbruch in Kirchen und Entwendung von Kirchengut wurde als Raub betrachtet und mit dem Strick oder dem Rad bestraft (s. Kirchenraub).

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen