Rechtsschulen

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Rechtsschulen. Während des ganzen Mittelalter hat es Rechtsschulen in dem Sinn gegeben, dass rechtskundige Männer ihr Wissen an Schüler weitergaben, üblicherweise im Rahmen des Rhetorikunterrichts, wie er an Kloster- oder Domschulen erteilt wurde. Nach der Rezeption des Römischen Rechts begründete um 1100 der Magister Irnerius die Rechtsschule von Bologna, die sich in der Folgezeit zu einer Institution von europaweitem Einfluss entwickelte. Sie baute auf spätantiken Texten auf, welche den Rechtsbedürfnissen der Kirche nicht genügten; und so entstand um 1150 – ebenfalls in Bologna – eine Schule für kanonisches Recht. Für beide Schulen bildete sich bis zum Ende des 12. Jh. ein geregelter Lehrbetrieb heraus. Rechtsschulen nach Bologneser Art verbreiteten sich bald im ganzen chrsitl. Europa, und bis zum Ende des Mittelalter sollten an über 80 Orten Rechtsgelehrte ausgebildet werden: von Upsala, Krakau und Buda über Prag, Wien, Heidelberg, Köln, Erfurt, Leipzig, Würzburg, Freiburg/Br., Basel, Ingolstadt, Trier, Tübingen und Mainz bis Rom, Verona, Florenz, Neapel, Salerno, Montpellier, Avignon, Paris, Cambridge, Catania, Salamanca, Coimbra und viele andere mehr.

(s. Jurist, kanonisches Recht, Universität)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen