Richtungssymbolik




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Richtungssymbolik. Nach mittelalterliche Weltauffassung entsprach Rechts (wie Süden und Osten) dem Guten, Links (wie Norden und Westen) dem Bösen. Rechts war die Seite des NT, links die des AT (Hrabanus Maurus: “Dextra Domini Testamentum, Sinistra Vetus”). Kirchengebäude waren geostet, sodass man sie von Westen her, mit dem Blick auf den Altarraum, auf die aufgehende Sonne bzw. auf die Richtung des Hl. Landes betrat. Vom Eingang her gesehen lag die linke Seite gegen Norden: sie war die Seite des alten Testaments, der Heiden, der Sünde (später auch Evangelien- oder Frauenseite). Die gegen Süden gelegene rechte Seite galt als die Region Christi, des Neuen Bundes, der Erlösung (später auch Epistel- oder Männerseite). In der bildenden Kunst fand Richtungssymbolik darin ihren Ausdruck, dass zur Linken des Gekreuzigten oder Weltenrichters als Bildachse negativ besetzte, zur Rechten positiv besetzte Personen, Allegorien oder Gegenstände angeordnet waren: zur Linken standen Synagoge, Mond, Tote, Verdammte, Hölle; zur Rechten Ecclesia, Sonne, Auferstehung, Erlöste, das Paradies.

Wie die Seiten Rechts und Links waren auch die Höhenangaben Oben und Unten eindeutig bewertet. Das höher gelegene wurde als mächtiger, wertvoller, bedeutsamer erachtet, was sich in mhd. Begriffen ausdrückt wie hochgeborn (edel), hochgemuot (stolz), hochgesidele (Ehrensitz), hochgezit (Fest), oberhant (Oberhand), oberman (Obmann), oberkeit (Obrigkeit) oder obesiht (Aufsicht), übergroezen (übertreffen), überherren (überwältigen), übehoubet (Oberhaupt), überkroenen (verherrlichen), überwinnen (besiegen) u.a.m. Entsprechend galt das Untere, Niedere als minderwertig, schwächer: niderganc (Nierdgang), niderlage (Niederlage), niderunge (Erniedrigung), underbiegen (unterwerfen), underbougic, -hoeric (untertänig), underganc (Untergang), underlic (Niederlage), undern (unterwerfen).

In himmlischen Sphären, also am allehöchsten dachte man sich den himmlischen Vater angesiedelt. Seinen Widersacher im tiefsten Inneren der Erde. Irdische Herrscher konnten keine andere als eine erhöhte Positionen einnehmen, sei es auf dem Thron oder hoch zu Ross. Als Gebärde der Demut und der Unterwerfung warf man sich zu Boden.

(s. Dingbedeutsamkeit, Prostration, rechts und links)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen