Schiffbauholz

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Schiffbauholz. Das am häufigsten verwendete Holz war das der Sommereiche (Quercus robur), vor allem weil es von den Harthölzern noch am ehesten verfügbar war – erstreckte sich doch das Verbreitungsgebiet des Baumes sowohl über die maritimen wie über die kontinentalen Klimazonen Europas. Auf der Iberischen Halbinsel bediente man sich für Planken und Masten häufiger des Pinienholzes, für das Binnengerüst wurde auch hier Eiche verwandt.

Schiffszimmerleute suchten zunächst Bäume, deren Wuchs der Geometrie gebräuchlicher Holzteile des Schiffskörpers in Form von Geradholz, Krummholz, Knie- oder Gabelholz entsprach. Die Eichenstämme wurden nach dem Einschlagen an die Küste gebracht, in Holzteichen gewässert und danach bei guter Belüftung über etliche Jahre abgelagert; Pinienholz dagegen konnte grün verarbeitet werden.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,35 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen