Schwertfeger

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Schwertfeger (mhd. swertveger; mlat. politor gladiorum, emundator, ensifex, gladiarius, gladiator) erwarben von den Klingenschmieden und Messerern, seit dem 14. Jh. auch von spezialisierten Härtern und Schleifern die gehärteten und geschliffenen Klingen zum “Fegen”, wie das Glätten und Polieren der Oberfläche genannt wurde. Dabei wurde mit rotierenden Schleifsteinen sowie mit Polierhölzern und einem Brei aus Schmirgel (Quarzsand, Kieselgur) und Öl gearbeitet. Nach dem Anfügen von Griff und Parierstange konnte der Schwertfeger die fertige Waffe verkaufen, was ihm von Schmieden wie von Waffenhändlern geneidet wurde.

Das Handwerk der Schwertfeger hat sicher schon lange vor seiner ersten urkundlichen Nennung in einer Kölner Urkunde aus dem 12. Jh. bestanden. Ohne Schwertfeger hätten die schon im Frühmittelalter so begehrten Damastklingen nicht ihr faszinierendes Farb- und Musterspiel der verschlungenen Eisen-Stahl-Verbindungen gezeigt. Schwertfeger sind 1285 in Nürnberg belegt, 1412 entsteht in Solingen eine Handwerksordnung.

(s. Damaszieren, Schleifer)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen