Skorpion




Skorpion (mhd. schorpe, scorpe; lat. scorpio). Bodenlebendes Spinnentier, verbreitet vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten. Bewaffnet mit scherenbewehrten Fangarmen und einem Giftstachel (mhd. schorpen-zagel). Dieser sitzt am Ende des langen, vielgliedrigen und beweglichen Hinterleibs, der beim Laufen bogenförmig nach vorne gerichtet ist.

Plinius zufolge entsteht er aus Seekrebsen, wenn die Sonne durch das Zeichen des Krebses geht.

Hildegard von Bingen schreibt (” von den Tieren”, Buch VIII, Kap. XIII): “Der Skorpion hat in sich brennende Hitze und Glut und etwas von der Bitternis der Höllenstrafen … Und keine Heilmittel sind aus ihm zu gewinnen, sondern nur der gewisse Tod.”

Konrad von Megenberg (14. Jh.) rechnet ihn den Schlangen zu. Wer vom Skorpion gestochen wird, würde nach drei Tagen sterben.

Im Aberglauben galten Amulette mit Skorpionabbildungen als Schutzmittel vor allem gegen den Bösen Blick.

Astrologen hielten unter dem Sternbild Skorpion (Scorpius) Geborene für verschlossen, rachsüchtig und voller brennender Leidenschaften. Wenn der Mond im Skorpion steht, soll man kein Gras mähen, da die Kühe das Heu verschmähten oder davon Läuse bekämen.

In der Volksmedizin nutzte man Skorpionöl, das aus lebendig in Olivenöl gesottenen Skorpionen gewonnen wurde, als Heilmittel gegen Gicht, Kolik, Ohrschmerzen und andere Leiden. Für besonders wirksam gegen Skorpionstiche wurde ® Terra sigillata und Skorpionkraut (Heliotropium) gehalten. Das Kräuterbuch “Macer floridus” empfiehlt Allium (Knoblauch) gegen “Stiche und Bisse, die Schlange oder Skorpion dem Menschen beibringen.” Vom Sauerampfer (Acidula) weiß er, “dass den, der das Kraut mit sich führt, der Skorpion mit seinem todbringenden Stich nicht sucht.” Von der Möhre (Pastinaca) sagt er: “Trinkt man Möhrensamen mit Wein, zähmt er die Wirkung der schrecklichen Skorpionstiche.”




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen