Sluter, Claus




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Sluter, Claus (wahrscheinlich identisch mit Claes oder Klaas de Slutere van Herlam, gelistet in einer Brüsseler Zunftrolle um 1379; geb. um 1350 in Haarlem – gest. um 1405 in Dijon). Bedeutender niederländ. Bildhauer an der Wende der Spätgotik zur Renaissance. Seine Hauptwerke entstehen am Hof Herzog Philipps d. Kühnen von Burgund in Dijon, wo er 1389 Nachfolger des Hofkünstlers Jean de Marville wurde. Sie sind der Internationalen Gotik verpflichtet und weisen mit ihrer kraftvollen, realistischen Plastizität über das Mittelalter hinaus.

Werke:

Skulpturenprogramm am Portal der Klosterkirche der Kartause von Champmol (bei Dijon in Burgund), mit einer Madonnenfigur am Trumeaupfeiler und den knieenden Figuren der Stifter Philipp d. Kühne und der Margarete v. Flandern, begletet von ihren knieenden Patronen, dem Hl. Johannes und der Hl. Katharina. Die Stifterfiguren gelten als die ersten überlebensgroßen ganzfigurigen Plastiken überhaupt.

Der zwischen 1395 und 1405 entstandene und als Teil eines monumentalen Kalvarienberges für den Kreuzgang der Kartause von Champmol konzipierte “Mosesbrunnen”, mit sechs überlebensgroßen Prophetenfiguren im Sockel. (In individueller Charakterisierung dargestellt sind: Moses, David, Jeremias, Zacharias, Daniel und Isaias, jeder mit einem Spruchband seiner auf die Passion Christi bezogenen Prophezeiung.) Die dem Werk zugrundeliegende ikonographische Idee war die Erfüllung des Erlösungsversprechens des Neuen Testamentes, dargestellt in der den Kalvarienberg bekrönenden Kreuzigungsgruppe über dem hexagonalen Brunnen des Lebens, getragen von den Patriarchen des Alten Bundes. Das Werk war, wie aus erhaltenen Farbresten erkennbar ist, ursprünglich farbig gefasst.

Das figurenreiche Hochgrab (s. Tumba) des Burgunderherzogs Philipp d. Kühne, gearbeitet aus schwarzem Marmor und weißem Alabaster mit noblen Vergoldungen. Es stellt die Liegefigur des Toten dar, mit zwei Engeln zu Häupten und einem kauernden Löwen zu Füßen. Erstmals an diesem Grabmal (geschaffen 1384 – 1410), das zu den schönsten Schöpfungen spätgotischer Bildhauerei zählt, erscheinen die vollplastischen Nischenfiguren Trauernder (“les pleurants”). Sie bilden einen Zug von Mönchen, Priestern und Höflingen, oft das Antlitz tief in der Kapuze ihrer Kutte verbergend. Die Tradition der pleurants sollte bis ans Ende des 15. Jh. reichen. (Das Werk, heute im Musée des Beaux-Arts in Dijon, wurde erst von Sluters Nachfolger, seinem Neffen und Schüler Claus de Werve, vollendet.)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen