Smaragd




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Smaragd (lat. smaragdus, v. grch. smaragdos = grüner Stein). Der kristalline Edelstein, eine Varietät des Minerals Beryll, wurde schon in vorchristlicher Zeit in Ägypten in den Minen der Pharaonen nahe dem Roten Meer (Sikait-Zubara-Region) in Form eingewachsener Kristalle im Muttergestein (Glimmerschiefer, Granit, Gneis) gefunden und über lange Zeit als hochwertiges Luxusgut ins Morgen- und Abendland verkauft. Seine sattgrüne Farbe rührt von dem Spurenelement Chrom; sie ist lichtempfindlich und verblasst in grellem Sonnenschein. Fälscher unterlegten den Stein mit Silberfolie, um seinen Glanz zu erhöhen. Er wurde als Schmuckstein sowie zu magischen und medizinischen Praktiken verwendet; so sollte er seinen Träger vor Fallsucht bewahren, abgeschabt und eingenommen war er heilsam bei Vergiftungen, Pest und anderen Krankheiten. Wegen seiner grünen Farbe war er als Monatstein dem Mai zugeordnet.

Hildegard von Bingen schrieb in ihrer “Physica”: “Der Smaragd entsteht in der Frühe des Tages, wenn das Grün der Erde am frischesten, die Luft noch kalt, die Sonne aber schon warm ist und die Kräuter die grüne Farbe so stark einsaugen wie ein Lämmchen die Milch.” An anderer Stelle: “Wer Schmerzen am Herzen, im Magen oder an der Seite erdulden muss, der trage einen Smaragd bei sich, damit sich sein Körper an ihm wärme. Es wird ihm wohler werden. Wenn ihn so viele Krankheiten befallen, dass er sich kaum erwehren kann, dann nehme er den Smaragd sogleich in den Mund, damit er vom Speichel nass wird. Den so erwärmten Speichel ziehe er oft ein und spucke ihn wieder aus, dann lassen die Anfälle dieser Krankheiten ohne Zweifel nach. Wer von der Fallsucht gepeinigt zu Boden stürzt, dem lege man einen Smaragd in den Mund, und sein Geist wird neu belebt sein.”

Konrad von Megenberg berichtet in seinem “Buch der Natur”, dass die besten Smaragde im Land der Skythen, und zwar im Nest der Greifen zu finden seien. “Er mêrt reichtum und gibt gnâd in allem geschäft und macht den menschen genæm in seinen worten und hilft den, die verporgeniu

dinch vorschent, und abnaigt daz ungewiter und gesetzt den unkäuschen gelust. wenn man pei dem stain unkäuscht, sô pricht er.”

Die Benennung der Edelsteine war nicht immer eindeutig. So wurden auch andere grüne Steine wie z.B. Malachit oder Jaspis als Smaragd bezeichnet.

(s. Edelsteine, symbolische Bedeutung der; Edelsteine, magische Wirksamkeit der)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen