Sport




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Sport (ital. [um 1300] disporto; v. mlat. desportare = sich zerstreuen). Sportliche Betätigung, wie sie unter dem Stichwort “exercitia” in den Regimina sanitatis empfohlen wurde, war im Mittelalter auf männliche Angehörige der adligen Gesellschaft beschränkt und wurde ihrer selbst wegen sowie zur Vorbereitung auf den Waffendienst geübt. Gebräuchliche Sportdisziplinen waren Fechten, Wettrennen (zu Fuß und zu Pferd), Weitsprung, Wandlaufen (das Anspringen von und Hochlaufen an schrägen Außenmauern), Speerwerfen, Kegeln, Steinstoßen, Gewichtheben, Ballspiele (Fangspiele, Schlag- und Fußball), Reifenspiele, Tauziehen, Ringen, Faustkampf, Reiten und Schwimmen, Bogen- Armbrust- oder Büchsenschießen, gelegentlich auch Eislauf, Rudern und Tauchen. (Schlittschuhe bestanden aus Tierknochen; vom 14.Jh. an gab es auch hölzerne Schlittschuhe mit Eisenkufen.) Als sportliche Vergnügen galten auch Jagd und Turnier.

Im Spätmittelalter minderte sich die Exklusivität des Sports; die männliche Jugend besonders der Städte begann, sportliche Wettkämpfe auszutragen. Von besonderer, teilweise halbmilitärischer Bedeutung waren die Vereinigungen der Bogen- und Armbrust-, später auch der Kugelschützen (“Schützengilden”). Schützenvereinigungen waren häufig als kirchl. Bruderschaften verfasst. Sie bedurften städt. oder königl. Privilegierung.

Für Kleriker, deren Stand sich mit öffentlich betriebenem Sport unvereinbar war, empfahlen Regimina Übungen, die sich diskret innerhalb der Wohnung betreiben ließen. Bernardus de Gordonio beschreibt entsprechende Sportarten, z.B. das Hochklettern oder Sich-hängen-lassen an einem an der Zimmerdecke befestigten Seil, Seilhüpfen oder Gewichtheben. Zur Körperertüchtigung an der frischen Luft wurde ausgiebiges Spazierengehen angeraten.

Mädchen und Damen übten sich in Ball- und Tanzspielen, Tätigkeiten, die weder leistungs- noch kampfbetont waren und für sie als Nichtwaffenfähige adäquat erschienen. (Die Bälle bestanden aus Leder und waren mit Wolle gefüllt.)

(s. Faust, Fechten, Jagd, Kinderspiele, Res naturales, Schaukämpfe, Schützengilden, Schwimmen, Turnier)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen