Spott




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Spott (mhd. spot = Verspottung, Hohn, Spaß; lat. ludibrium). Entgegen der Ansicht der Theologen, dass Lachen als schmutziger Heidenspaß anzusehen sei, machte sich der mittelalterliche Sprachwitz Luft in wohlwollend-, ja liebevoll-kritischen bis ätzend-bissigen Wortschöpfungen, die mit Gelächter, Lächeln oder Grinsen quittiert wurden. Dies wird besonders bei der Namensgebung deutlich, bei welcher Herkunft, Abstammung, Rechtsstellung, Beruf, Charakter und körperliche Merkmale – meist karikierend – aufs Korn genommen wurden. Derlei Benennungen haben sich im Spätmittelalter zu Nachnamen verfestigt und wurden dem Vornamen mit einem “genannt” oder “dictus” angehängt, z.B. Ludovicus dictus Brotvraz.

Nachfolgend eine kleine Auswahl aus der bunten Vielzahl von Spitznamen: “Baldauf” (für einen Bäcker, wegen dessen frühzeitigen Arbeitsbeginns); Posvleisch (= Bösfleisch, für einen Metzger, der Gammelfleisch verkauft); Derpbrot (bezeichnete einen, der ungesäuertes Brot anbietet); Mistback (stand für einen, der Kleie oder Sand ins Mehl mischt); Frau Seltenrein nahm es mit dem Waschen nicht allzu ernst;Unmaze war der Neckname eines Wucherers, Raubsack der eines Raubritters; Schafflützel oder Lebsanft war ein Faulpelz; nach ihren Trink- oder Essgewohnheiten hießen welche Bierarsch, Schluckdenbier, Saufaus, Wurstfraz oder Füllbauch; Stülp- oder Wackernagel wurde ein Mannsbild nach einem bemerkenswerten Zeugungsglied benannt; liederliche Frauenzimmer konnten Groschenpumpel, Weitloch oder Dreyhellermägdlein gerufen werden.

Durch Latinisierung suchte man einen missliebigen Spitznamen zu entschärfen, so wurde aus “Sauschneider” Castritius, aus “Flickschneider” Castritius, aus “N. Unmaze” ein N. de curia oder aus “N. Posvleisch” ein N. mala caro.

(s. Arztspiel, Bauerndichtung, Bauernverspottung, Fasnachtsspiel, Gegensang, Gerichtsspiel, Humor, Kinderbischofspiel, Lachen, Lügendichtung, Neidhartspiele, Parodie, Personennamen, Schulabtspiel, Schwank, Spitzname, Tierschwank, Vagantenlyrik, Verkehrte Welt)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen